Saitentambourin

Enorme Klangfülle und einfache Spielweise

Das Saitentambourin stammt ursprünglich aus Frankreich. Dort wurde es im Mittelalter als Begleitinstrument, ähnlich wie ein Hackbrett oder eine Akkordzither verwendet. Drei Saiten bilden jeweils einen Akkord, den man mit dem Schlägel, einem Plektrum oder mit den Fingerkuppen anschlagen kann.

Das Saitentambourin ist für alle Menschen bestens geeignet, die gerne singen, denen aber bislang ein einfaches Begleitinstrument hierfür fehlte.

Saitentambourin - Manufaktur Meerklang

Klangbild

Das Saitentambourin besticht durch seine enorme Klangfülle und die extrem einfache Spielweise. Es ist gleichzeitig Zupf- und Schlaginstrument. Egal wie es gespielt wird, es entsteht immer ein tiefgründiger, weiter sehr warmer und einhüllender Klang.

Wie alle anderen Meerklang Instrumente kann man das Saitentambourin auch sehr gut mit klassischen Instrumenten kombinieren.

Einsatzbereiche

Das Saitentambourin eignet sich sehr gut zur Akkordbegleitung von Liedern, ähnlich wie die Gitarre. Jedoch lässt es sich viel leichter spielen, da die Akkorde nur angeschlagen werden und man sie nicht greifen muss.

  • Liedbegleitung

  • Schulmusikunterricht

  • musikalische Früherziehung

  • Musiktherapie

  • Geriatrie

  • Klangmeditation

  • Klangtherapie

  • Improvisation

  • Klangheilung

Dieses Instrument hat sich deshalb vor allem auch im schulischen Musikunterricht bewährt, da sowohl Kinder als auch Lehrer mit dem Saitentambourin in kürzester Zeit lernen, selber Lieder zu begleiten. Im Rahmen des Jekits-Projekts wurde das Instrument daher bereits mit großem Erfolg an vielen Schulen bundesweit eingesetzt.